Wie gestaltet sich eine Coaching-Sitzung?

Ein Coaching findet in der Regel in einem geschlossen Raum statt und es nehmen nur der Klient oder die Klientin und der Coach teil. Man spricht hier auch vom geschütztem Raum, was bedeutet, dass alles, was in diesem Raum gesprochen wird, unter den Schutz der vollständigen Verschwiegenheit fällt. Der Coach darf keine Informationen, die er in der Sitzung erhält an aussenstehende Personen weiterleiten - es sei denn, er wird hierzu vom Klienten authorisiert. Die Dauer der Sitzung wird zwischen Coach und Klient vereinbart. In jeder Sitzung wird versucht, ein Ziel festzulegen, das bis zum Ende der Sitzung erreicht werden soll. Der Coach versucht, durch geeignete Techniken, gemeinsam mit dem Klienten das vereinbarte Ziel zu erreichen.

Wie viele Coaching Sitzungen sind erforderlich?

Je nach Natur der Aufgabe oder Themas des Klienten können unterschiedliche viele Sitzungen für die Bearbeitung erforderlich sein. Als Faustregel erweist es sich als praktikabel, spätestens nach 5 Sitzungen zu prüfen, ob das Coaching für den Klienten die gewünschten Effekte erzielt. Nach dieser Zeit sollte sich herausstellen, ob eventuell ein Wechsel zu einem anderen Coach sinnvoll erscheint oder das Ziel als erreicht ist und das Coaching beendet werden kann.

Wann oder welchen Situationen eignet sich ein Coaching?

Coaching eignet sich in sehr vielen Situationen. Coaching eignet sich in Phasen der Orientierung (z.B. Jobsuche), der Entscheidungsfindung (z.B. Entscheidung zu Jobangeboten, Karriereoptionen, notwendigen Ortswechseln, etc...) , bei der Bewältigung schwieriger oder unangenehmer Phasen in Berufs- oder Privatleben (z.B. bei Umstrukturierungen in Firmen, Trennung von Lebenspartnern, Verlust von Angehörigen, etc...). Coaching kann auch unterstützend wirken bei der Eingewöhnung in neue Aufgabenfelder z.B. nach Beförderungen oder in neuen Projekten.

Was bedeutet „ziel-orientiert“ oder „lösungs-orientiert“?

Die Arbeit des Coaches fokussiert in seiner Arbeit das Erreichen von Zuständen, die der Klient als Ziel beschreibt. Dabei werden im Rahmen der der Bearbeitung von Themen gelegentlich Hemmnisse oder Ursachen identifiziert, die das Erreichen des gewünschten Ziels schwierig erscheinen lassen. Anders als in (Psycho-)therapeutischen Verfahren steht die Behebung der Ursache oder des "Problems" nicht im Vordergrund des Coachings.